MITWIRKUNG
IM BETRIEB

Die Beschäftigten der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen haben die Möglichkeit, in verschiedenen Gremien des Unternehmens aktiv mitzuwirken.

Der Werkstattrat

Im Werkstattrat sind Beschäftigte einer Werkstatt, dieser vertritt die Interessen und setzt sich für die Rechte der Werkstattbeschäftigten bspw. gegenüber der Werkstattleitung ein. Der Werkstattrat wird alle vier Jahre von den Menschen mit Behinderung im Arbeitsbereich der Werkstatt gewählt. Unser Werkstattrat wurde zuletzt am 17.10.2017 neu gewählt, dabei wurden Frau Janine Knoll als 1. Vorsitzende, Frau Nadja Witzmann als 2. Vorsitzende sowie Herr Stefan Kraft als Schriftführer ernannt. Unsere 1. Vorsitzende Frau Janine Knoll nimmt an den regelmäßigen Treffen der LAG Werkstatträte des Saarlandes teil, um sich bspw. über neue Gesetzesentwürfe sowie über den Arbeitsalltag oder die Arbeitsabläufe anderer Werkstätten des Saarlandes auszutauschen und zu informieren.

Ihre Ansprechpartner

Werkstattrat

v.r.n.l.: Janine Knoll (1. Vorsitzende),
Nadja Witzmann (2. Vorsitzende)
und Stefan Kraft (Schriftführer)


Blättelbornweg 6
66663 Merzig

Frauenbeauftragte

In der WMVO (Werkstättenmitwirkungsverordnung) wurde 2017 darüber hinaus festgeschrieben, dass neben dem Werkstattrat in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung auch eine Frauenbeauftragte von allen weiblichen Werkstattbeschäftigten gewählt werden muss, welche sich speziell für die Rechte der Frauen mit Behinderung der Werkstatt einsetzt. Das Amt der Frauenbeauftragten unserer Werkstatt wird durch Frau Michaela Ley am Standort Rehlingen, sowie Frau Christina Otto (Stellvertreterin) am Standort Merzig ausgeführt. Die erstmalige Wahl fand am 17.10.2017 statt.
Ganz aktuell hat sich Frau Christina Otto eine Woche lang in Saarbrücken als Frauenbeauftragte fortgebildet.

Ihre Ansprechpartner

Frauenbeauftragte

Christina Otto (links) und
Michaela Ley (rechts)


Blättelbornweg 6
66663 Merzig
Werkstattrat & Frauenbeauftragte

Für ein besseres Miteinander

Der Werkstattrat sowie die Frauenbeauftragten fungieren als Bindeglied zwischen Werkstattbeschäftigten und Werkstattleitung und werden als Vertrauenspersonen unter den Werkstattbeschäftigten anerkannt. Durch regelmäßige Sprechzeiten und einen installierten „Kummerkasten“ können Probleme offen angesprochen, aber auch anonym behandelt werden. Diese werden bspw. in internen Werkstattrat-/Frauenbeauftragtensitzungen sowie in Teambesprechungen der GruppenleiterInnen besprochen. Des Weiteren können sich die Mitglieder des Werkstattrates und die Frauenbeauftragten zu jeder Zeit an die Vertrauensperson, die Unterstützerin oder den Sozialdienst der Werkstatt wenden. Wir möchten mit diesen Arten der Beschwerdemöglichkeiten für unsere Werkstattbeschäftigten die Hemmschwellen so niedrig wie möglich halten und dadurch für Transparenz sowie ein offenes und angenehmes Arbeitsklima sorgen.


Behindertenbeauftragte

Die Schwerbehindertenvertretung hat die Eingliederung schwerbehinderter Menschen zu fördern, ihre Interessen im Betrieb zu vertreten und ihnen beratend und helfend zur Seite zu stehen. Dies bezieht sich auf alle Angelegenheiten, welche die einzelnen Mitarbeiter betreffen.
Die Schwerbehindertenvertretung ist nicht ein Teil des Betriebs- oder Personalrates, wie dies oft angenommen wird. Vielmehr ist die Schwerbehindertenvertretung eine eigene Institution, welche ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) hat. Die Schwerbehindertenvertretung arbeitet jedoch mit dem Betriebs- oder Personalrat eng zusammen und hat das Recht, an jeder Sitzung teilzunehmen.
Die Schwerbehindertenvertretung hat darüber zu wachen, dass die für die Schwerbehinderten geltenden Gesetze und Verordnungen eingehalten werden. Sie hat Maßnahmen, die den Schwerbehinderten dienen, bei den zuständigen Stellen zu beantragen. Es handelt sich hierbei vor allem um Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung und Maßnahmen im Zusammenhang mit der Beschäftigung. 

Ihr Ansprechpartner

Behindertenbeauftragter

Erwin Wilhelm


Blättelbornweg 6
66663 Merzig
 

Die Schwerbehindertenvertretung kann hierbei auf die berufsbegleitenden und psychosozialen Dienste der Integrationsämter zurückgreifen. Diese Hilfe ist für die Betroffenen kostenlos und wird aus der Ausgleichsabgabe finanziert und soll helfen, behinderungsbedingte Probleme am Arbeitsplatz zu verhindern oder auszuräumen.
Aktueller Behindertenbeauftragter der Lebenshilfe Nordsaarland Werkstätte gGmbH ist Herr Erwin Wilhelm.